Meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Erkenntnisse, die wir im Jahr 2016 dank intensiver Recherchen und Erhebungen mit dem ersten Mietspiegel der Stadt Freudenstadt vorlegen konnten, wurden nun mit den passenden wissenschaftlichen Methoden fortgeschrieben. Dabei wurden bundesweit erhobene, verlässliche Indexzahlen berücksichtigt. Vermietern und Mietern soll so ein Überblick über die Entwicklung des Preisniveaus für den nicht preisgebundenen Wohnungsmarkt in unserer Stadt ermöglicht werden.

Man kann durchaus sagen, dass der Mietwohnungsmarkt weiterhin im Fokus steht und aus allen Perspektiven aufmerksam beobachtet wird. Unter anderem durch Engpässe beim Mietwohnraum oder sprunghafte Änderungen durch Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen bekommt ein Mietspiegel eine besondere Bedeutung. Er ist ein faires, objektives Bewertungskriterium und schafft Vertrauen.

Die Transparenz über die Preise auf dem Wohnungsmarkt soll weiterhin gewährleistet sein. Um Vergleichbarkeit und Rechtssicherheit herzustellen, dafür dient der aktualisierte Mietspiegel als Orientierungsleitfaden. Dies liegt im Interesse der Stadt Freudenstadt, der Mieter und Vermieter. Darum freut es mich, dass der Mietspiegel mit Unterstützung der Fachleute vom Institut für Empirische Marktanalysen fortgeschrieben wird.

Ich bin mir sicher, dass wir damit eine zeitgemäße Serviceleistung erbringen, die über die Pflichtaufgaben einer Stadtverwaltung hinausgeht und möchte mich bei allen bedanken, die an der Fortschreibung des Mietspiegels mitgewirkt haben.

Ihr

Julian Osswald
Oberbürgermeister