Spannbreitenregelung

Bei der hier errechneten Mietpreis handelt es sich um die durchschnittliche ortsübliche Vergleichsmiete. Der Mietspiegel erklärt Mietpreisunterschiede, die sich für Wohnungen aufgrund unterschiedlicher Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage ergeben. Die Mietpreise von ähnlichen Wohnungen haben aufgrund des freien Wohnungsmarktes, subjektiver (z.B. Mietdauer, Freundschaftsverhältnis) und nicht erfasster Einflussfaktoren sowie qualitativer Unterschiede der im Mietspiegel aufgelisteten Wohnwertmerkmale nicht immer die gleiche Höhe. Der Wohnungsmarkt weist im Schnitt Preisspannen von +/- 16 Prozent um die durchschnittliche ortsübliche Vergleichsmiete auf, in der sich zwei Drittel der Mietpreise ähnlicher Wohnungen befinden. Beim Vergleich mit der tatsächlichen Miete ist aber grundsätzlich die berechnete durchschnittliche ortsübliche Vergleichsmiete heranzuziehen.

Eine Abweichung nach oben oder unten von der in diesem Mietspiegel errechneten durchschnittlichen ortsüblichen Vergleichsmiete innerhalb der Spanne sind ausdrücklich anhand nicht im Mietspiegel ausgewiesener Merkmale zu begründen (vergleiche Urteil des Bundesgerichtshofes BGH - VIII ZR 227/10). Alle Merkmale, die signifikanten Einfluss auf den Mietpreis haben, sind in dieser Berechnung jeweils als Durchschnittswert enthalten. Bei der Mietspiegelerstellung erhobene, aber nicht in dieser Berechnung aufgeführte Wohnwertmerkmale (siehe dazu auch nachfolgende Auflistung) können daher nicht im Rahmen der Spannbreitenregelung verwendet werden.

Abweichungen nach oben oder unten sind gerechtfertigt, wenn vom jeweiligen durchschnittlichen Merkmalstandard (z.B. hinsichtlich Qualität, Erhaltungszustand, Umfang) der in den Tabellen angeführten Merkmale erheblich abgewichen wird.

Wohnwertmerkmale, die bei der Mietspiegelerstellung erhoben und ausgewertet wurden und keinen nachweisbaren signifikanten Mietpreiseinfluss hatten (kein Zu- oder Abschlag), sind nachfolgend aufgelistet:

Nicht ausgewertet werden konnten einige Wohnwertmerkmale, die in zu geringer Anzahl in der Stichprobe vorhanden waren: